Region Frankfurt RheinMain

Handwerker-Parkausweis

Sie benötigen einen Handerker-Parkausweis für Ihr Unternehmen? Hier erhalten sie alle Informationen.

Der Antrag auf Ausstellung eine Handwerker-Parkausweises ist bei der Straßenverkehrsbehörde des Firmensitzes zu stellen.
Antragsberechtigt sind Handwerker:
  • deren Firmensitz sich im Gültigkeitsbereich des Handwerkerparkausweises Region Frankfurt RheinMain befindet,
  • die Arbeiten außerhalb des eigenen Betriebes durchführen,
  • die bei der zuständigen Handwerkskammer registriert sind

und die

  • ein zulassungspflichtiges Handwerk (Anlage A1 zur HwO),
  • ein zulassungsfreies Handwerk (Anlage B1 zur HwO) oder
  • ein handwerksähnliches Gewerbe (Anlage B2 zur HwO) ausüben.

Andere Betriebe können ebenfalls Genehmigungen erhalten, wenn sie vergleichbare Tätigkeiten ausüben und hierfür entsprechende Fahrzeuge einsetzen.

Zur Beantragung benötigen Sie:

  • den schriftlichen Antrag
  • eine Kopie der Handwerkskarte
  • Kopien aller Kfz.-Scheine, die in die Genehmigung aufgenommen werden sollen

Kosten und Gebühren:

  • die Verwaltungsgebühr für die erste Genehmigung beträgt 305,00 €
  • zeitgleich beantragte weitere Genehmigungen kosten jeweils 161,00 €

Für weitere Ausnahmegenehmigungen des gleichen Antragsstellers, die nachträglich beantragt werden, ist für jeden angefangenen Monat der Restgültigkeit eine Verwaltungsgebühr in Höhe von 13,00 € (1/12 von 156,00 €) plus 5,00 € Auslagen zu entrichten.

Die Gültigkeitsdauer beträgt 1 Jahr.
Nachträglich beantragte weitere Ausnahmegenehmigungen des gleichen Antragsstellers werden an die Laufzeit der ersten Ausnahmegenehmigung angepasst.
 
Genehmigungsfähige Fahrzeuge:
  • Geschäftsfahrzeuge bis max. 4 t zulässiges Gesamtgewicht - die sich für Material- & Werkzeugtransporte, die angegebene Dienstleistung und als Werkstattwagen eigenen
  • für Handwerksarbeiten atypische Fahrzeuge fallen nicht in den Anwendungsbereich
  • Genehmigung für Pkw erfolgt nur dann, wenn es sich um ein ausschließlich oder überwiegend als Firmenfahrzeug genutztes Fahrzeug handelt

Bei einem Fahrzeugwechsel muss:

  • ein schriftlicher Änderungsantrag,
  • alle Originalgenehmigungen sowie
  • der neue Kfz-Schein/die neuen Kfz-Scheine zur Änderung vorgelegt werden.

Die Genehmigung berechtigt zum Parken:

  • im eingeschränkten Halteverbot / Zonenhalteverbot nach Zeichen 286/290 StVO
  • an Parkuhren und Parkscheinautomaten ohne Entrichtung von gebühren und ohne Beachtung der Parkhöchstdauer (§ 13 Abs.1 StVO)
  • in verkehrsberuhigten Bereichen außerhalb der markierten Fläche, soweit dann ein Fahrzeug mit 2,55 m Breiter noch passieren kann (Zeichen 325 StVO)
  • in Bereichen mit Parkscheibenpflicht ohne Auslese der Parkscheibe und unter Überschreitung der Höchstparkdauer (§ 13 Abs.2 StVO)
  • auf Bewohnerparkplätzen (§ 45 Abs.1 StVO)

Im absoluten Halteverbot, in Fußgängerzonen, auf Behindertenparkplätzen und Sperrflächen ist Parken nicht erlaubt!